Freitag, 18. November 2011

It's good for you!!

Ich weiß nicht alles. Ich kann nicht alles wissen. Auch ich bin, das mag überraschend kommen, nur ein Mensch und man hört niemals wirklich auf neue Sachen zu lernen.

Schweden zum Beispiel.

Ich weiß nichts über Schweden. Das ist traurig.

Okay, ich wusste es gehört zu Skandinavien. Ich wusste, es ist ein Königreich (auch wenn ich mir die gekrönten Häupter Europas immer erst dann zu merken pflege, wenn sie am Fuße eines Schafotts gelandet sind). Ich wusste, dass Stockholm die Hauptstadt ist. Ich wusste, dass es Mitglied der EU ist. Ein weiterer Fakt, dem ich nicht gleichgültiger gegenüber stehen könnte. Ich wusste, dass ABBA aus Schweden sind.

Ich wusste, dass das vielleicht einer der Gründe ist, warum ich mich nicht weiter für Schweden interessierte.

Das ist nicht sehr viel.

Mein Unwissen über Schweden ist nachvollziehbarerweise um ein vielfaches größer.

Ich wusste nicht, dass Schweden 450.295 km² groß ist, dass dort über 9 Millionen Menschen leben - was nicht wirklich super viele sind -, dass Schweden an das Kattegat grenzt - was auch daran liegen mag, dass ich nicht weiß, was das ist -, dass es 28 Nationalparks gibt, dass es Städte gibt, die Norrköping, Jönköping und Halmstad heißen - wobei ich sicher bin, eines davon schon mal in Herr der Ringe gelesen zu haben -, dass Schweden ein mildes Klima mit relativ geringen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter hat - That's how it's done, Berlin, THAT'S HOW IT'S DONE!! -, dass das Wildschwein, nachdem es schon fast vollständig ausgerottet war, wieder stark verbreitet ist - was mich freut, da es sicher praktischer ist, schnell ein Wildschwein zu erlegen als hunderte von km zum nächsten Ort zu fahren, um dort Fleischwurst zu kaufen -, dass es eine Bevölkerungsgruppe namens Samen gibt  - und ich es völlig in Ordnung finde, mit 29 darüber noch zu kichern -, dass über 70% der Schweden Protestanten sind - was ebenfalls okay ist, da es schließlich auch Menschen geben muss, die in der Hölle landen, wegen der Quote -, dass die Staatsausgaben Schwedens im Militärbereich 2005 bei 1,5% lag - worüber in Washington bis heute hysterisch gelacht wird - und vieles mehr.

Ich wusste bis heute so vieles nicht über Schweden.

Und das wurde mir erst in der Sekunde bewusst, als ich heute Mittag gesehen habe, wie der durchschnittliche Schwede kocht und backt:

Also, immer daran denken: Es ist nie zu spät noch etwas zu lernen.

P.S.: Mehr von den schüchternen Schweden in der Küche gibt es hier.