Donnerstag, 2. Dezember 2010

Ich lese keinen Toast

Ich habe keines der Harry Potter Bücher gelesen. Aus demselben Grund, warum ich auch nicht Twilight lese. Ich habe einmal eine Seite Harry Potter gelesen und etwa fünf Zeilen Twilight und jedesmal verflüssigte sich mein Gehirn und lief durch mein rechtes Nasenloch. Immer der arrogante Teil des Gehirns, der nur Sartre, Camus und Grass gewöhnt ist. Ich kann Sartre zwar auch nicht leiden, aber zumindest tropft mir beim Lesen kein Hirnschleim aus Körperöffnungen. Aber ich möchte gar nicht darüber schreiben, warum ich finde, dass diese Bücher literarisch den Stellenwert von einer Scheibe Toast haben, denn das würde andere Menschen, die diesen Schmonsens mögen und ihn, in Ermangelung besseren Wissens, für die Krone der Weltliteratur halten, nur verletzen. Und das letzte, was ich möchte, ist Menschen zu verletzen. ..... Ja, ich weiß, ich glaub’s mir ja selber nicht. Aber egal.

Was ich aber mag, sind die Harry Potter Filme. Obwohl mögen vielleicht zu viel gesagt ist.. Es passiert nicht wirklich viel in so einem Harry Potter Film. Gerade soviel, dass man es in einem Tweet zusammenfassen kann (hier, die Heiligtümer des Todes, Teil I):

Twitter - @ⒸⓁⒶⓊⒹⓘⒶ- harry potter zusammenfassu ..._1290689432696.png

Ich schaue Harry Potter daher aus einem anderem Grund. Aus einem Grund, den wahre Cineasten nachvollziehen. Denn aus irgendwelchen Gründen fühlt sich die Creme de la Creme der britischen Schauspieler genötigt in den Filmen mitzuspielen. Während meine Begleitung also stets völlig gebannt Harry Potter dabei zusieht, wie er unter einem voll krass unsichtbarmachenden Umhang durch die Gegend tappert und Bibi-Blocksberg-like auf einer neueren Version von Kartoffelbrei einer kleinen goldenen Kugel hinterherjagt, sitze ich glucksend in meinem Sessel und murmel beschwörend Namen. Alan Rickman. David Thewlis. Kenneth Branagh.  Gary Oldman. Maggie Smith. Bill Nighy. Emma Thompson.  John Hurt. John Cleese. Ralph Fiennes. Helena Bonham Carter.  Jason Isaacs. Rhys Ifans. Timothy Spall. Richard Harris. Brendan Gleeson. Robbie Coltrane... [Es sind die kleinen Dinge, die mich glücklich machen]

Aber Twilight und Harry Potter haben ja auch was gutes. Ohne sie könnte ich mich deswegen:

tumblr_lcdtmrQVWv1qd8el1o1_500

..nicht ins Koma lachen.

Ach, und für die Twilight-Fans da draußen, habe ich drei Worte, die euren Edward noch blasser als ohnehin aussehen lassen würden:

BUFFY ANNE SUMMERS.

IN YOUR FACE!