Freitag, 28. Mai 2010

alles sehr polnisch

Kommt das kleine Teufelchen nach Afrika: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen Eimerchen und möchte klauen." - "Was willst du hier klauen? Wir haben ja selber nichts." 

Geht das kleine Teufelchen nach Deutschland: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen Eimerchen und möchte klauen." - "Keinen Zweck, wir Deutschen haben alles versichert." 

Geht das kleine Teufelchen nach Polen: "Guten Tag, ich bin das kleine Teufelchen mit dem kleinen ... scheisse, wo ist mein kleines Eimerchen??"

Man sagt doch, man soll immer mit einem Witz anfangen, aber nun zum Thema.. Ich war 2004 für einige Wochen in Polen, auf einer Sommeruniversität in Warschau und Krakau. Ich muss zugeben, es war eine recht drollige Zeit, deren Höhepunkt darin lag, dass ich mir eine Dauerwelle habe machen lassen und betrunken einem Kleinkind sein Dreirad geklaut habe.

Als ich, wieder zuhause, gefragt wurde, wie es denn war, antworte ich meist nur “Polnisch, es war alles sehr polnisch.” Wenn ich gut gelaunt war, beugte ich mich noch nach vorne, zog die Augenbrauen finster zusammen und raunte gefährlich: “Du weisst, was man sich so über die Polen erzählt?.. Es ist alles wahr! Alles!” 
 
Nun, das war es auch. Alle verschrobenen Vorurteile, die ich im Laufe der Jahre in meiner Kleinhirnrinde fein säuberlich zusammen getragen hatte, fanden ihre Bestätigung und bis heute halte ich unser Nachbarland für das meschuggenste auf diesem Kontinent.

Und falls ich mal Gefahr laufe, dass sich diese Meinung anschickt sich ohne mein Zutun zu ändern, gibt es ein Hochwasser in Polen und ein Mann (nicht irgendeiner, sondern ein polnischer) erklärt im ZDF mit bestechender Logik, warum sie nach dem Jahrtausendhochwasser von 1997 nicht entsprechend mit dem Bau von Deichen angefangen haben, um zukünftigen Hochwassern entgegenzuwirken:
Weil das 1997 schließlich ein JAHRTAUSENDHOCHWASSER war und jetzt erst 2010 sei… es konnte doch schließlich keiner ahnen, dass jetzt schon ein weiteres käme…


Liebe Nachbarn, auch wenn dieses Hochwasser bisher noch kein Jahrtausendhochwasser ist, sondern nur ein Jahrhundert- oder ein Jahrzehnthochwasser (obwohl letzteres irgendwie affig klingt), heisst das nicht, dass ihr nun frühestens 2019 mit dem Bau von genügend Deichen anfangen müsst.. das hat nichts mit Mathematik zu tun, sondern.. na ja.. mit gesundem Sachverstand.
Lieben Gruß von einer, die aus ihrem Fenster in den Rhein spucken kann.