Donnerstag, 11. März 2010

"Dukommsthiernischtrein!"

Ich schwöre, ich konnte hören, wie die Luft aus seinem Gehirn in die Brust- und Armmuskeln gepumpt wurde. Wie ein mit Steroiden gedopter Rottweiler, dem man in den Arsch geschossen hatte, stand er schnaubend vor mir. Ich überlegte ihn darauf hinzuweisen, dass dies nur ein Kino und kein supermegahipper Club in Berlin oder München sei, schwieg aber und setzte dafür einen möglichst unterwürfigen Blick auf.

Zu Recht. Hatte ich es doch gewagt, der Anweisung dieses potenten Kerls zum Trotz, den Rucksack nicht einzuschließen, sondern stattdessen den tollkühnen respektive infantilen Versuch unternommen ihn in den Kinosaal "reinzuschmuggeln".

Das war böse. Das war ungehörig. Denn der Rucksack ist eine Gefahrenquelle. Darin könnte sich eine Wasserflasche mit Sprudel befinden, und wenn ich sie während des Films aufmachen würde, könnten alle nass werden und Kinos sind dafür bekannt, dass sie selten Handtücher vorrätig haben.. Ich könnte ein Rudel genetisch veränderter und daher aggressiver Dino-Meerschweinchen darin rumtransportieren..

Vielleicht, ja vielleicht sitzt ja auch Osama bin Laden in der Außentasche des Rucksacks. Man weiß es nicht.
Dass ich meine Tasche einschließen sollte, war nicht Ursache des Akts des unerhörten Widerstands, sondern, dass meine Freundin, die eine Umhängtasche bei sich hatte, diese mit rein nehmen durfte. Eine riesige (ich wiederhole es gerne nochmal mit Emphase: riiiieeeesiiiigee) Umhängetasche, in die ein russischer Panzer gepasst hätte. Aber das ist wurscht. Panzer dürfen in den Kinosaal, Dino-Meerschweinchen nicht.

Das Männlein vor mir scheint die magische Kraft seiner Eier zu asozialen Höchstleistungen anzutreiben und er bellt weiter, dass das Brandschutzordnung sei, und wenn ich meinen Rucksack nicht einschließe, sei das Hausfriedensbruch und dann "kannstu gleisch wieda gehn!"

Ich frage diesen Homo Sapiens mit Migrationshintergrund, der in einem früheren Leben sicher einen hervorragenden Obersturmbannführer abgegeben hätte, warum meine Freundin ihre Panzertasche mit rein nehmen darf und ich meinen Osama-bin-Laden-Rucksack nicht.
"Hey, Brandschutzordnung. Isch mach die Regeln nischt. Undu brauchst hier nischt wie'n Kind zu guckn, entweda du schliesst'n Rucksack ein, oda du gehst."
Ich gratuliere ihm artig zu seiner faschistoiden Begründung, für die es in früheren Tagen das Eiserne Kreuz am vom Führer gehäkelten Bande gegeben hätte, schließe den ultragefährlichen Rucksack mit Brandpotential im Schließfach ein und bin rückblickend doch überrascht, was ich alles mache, um einen Film sehen zu dürfen.

video

Aber verdammt, Ewan McGregor war mein unterwürfiges Gesülze am Ende wert! Das ist er immer...