Montag, 7. September 2009

hava nagila..

Seit fast einer Woche lebe ich nun in Berlin. Inzwischen stellte sich heraus, dass meine Wohnung weniger in Tiergarten liegt, als vielmehr in Moabit - da es anfangs hieß, sie läge in Charlottenburg ist das schon irgendwie ein Abstieg.. aber ich fühle mich trotzdem recht wohl hier. Und wenn man sich nicht in der Öffentlichkeit über Israel unterhält und/oder projudaistische Symbole etc. mit sich rumschleppt, kann man hier auch noch Abends sorgenlos auf die Straße gehen.
Mein Praktikum am wunderschönen Wannsee entwickelte sich bisher noch nicht so wie erhofft. Zeittotschlagen und Chronische Unterforderung sind die Schlagworte in dieser Angelegenheit. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass es besser wird. Es wird besser werden! Es muss besser werden! Oh Gott, bitte lass es besser werden!!!
Ansonsten finde ich mich in Moabit und Steglitz schon ziemlich gut zurecht - was mich ein klein wenig stolz macht - und ich unternehme recht viel. Egal, ob es nur um's Kino geht (Inglourious Basterds!!!!!!), um exzessive Sushischlachten, um's Straßenfest (lang lebe das Moabiter Proletariat), um Museumsbesuche, um Sightseeing in Mitte und Kreuzberg (Curry 36 gehört ja wohl offensichtlich neben dem Brandenburger Tor zu den Touristenmagneten Berlins.. eine halbe Stunde mussten wir anstehen!!) oder um's gemeinsame Kochen und anschließende Fernsehabende mit der Teffi (im Schweigen vereint.. mehr oder weniger).
Und diesen Samstag plane ich dann den Vogel abzuschießen, indem ich Mittags erst auf die große Demo gegen den Überwachungsstaat geht (ich wollte mir schon immer das Adjektiv antifaschistisch zu eigen machen) und Abends auf ein Konzert ins Kesselhaus.

Hier kann man unglaublich viel machen und der Gedanke nach dem Magister hierher zu ziehen gefällt mir immer mehr. Aber noch ist meine Zeit in Berlin nicht um und ich/wir plane(n) noch viel zu unternehmen. Ich freu mich auf die nächsten Wochen. Irgendwie hab ich das Gefühl, das wird eine tolle Zeit.



Ich darf nur nicht "Hava nagila hava.." summen, wenn ich aus dem Haus trete - dann wird alles gut.